Dezember 2013

You are currently browsing the monthly archive for Dezember 2013.

Feststagswünsche 2013

Es ist noch gar nicht lange her, da habe ich mich mit einem schlechten Gewissen herumgeschlagen, ob des transatlantischen Weges, den Cranberries zurücklegen müssen, um auf meiner europäischen Kuchenplatte zu landen. Diese Sorge hat sich offenbar erledigt, denn die Cranberry scheint mittlerweile einen derart festen Platz in der heimischen Esskultur eingenommen zu haben, dass man sie nun auch diesseits des Atlantiks anbaut. Es könnte also keine bessere Entschuldigung geben, die Cranberry gleich noch einmal in Kuchenform zu überführen.

Aufgetischt habe ich die Cranberries diesmal in Begleitung von Zitronencreme auf Mürbeteig. Das geht schnell und ist raffiniert, frisch und festlich zugleich. Ein feinsinnig-bodenständiger (fast) lokaler Kuchengenuss für ein bisschen Frucht am überstrapazierten Festtagsgaumen!

Ich wünsche allen eine wort- und tortenreiche Weihnachtszeit!

Cranberry-Lemon-Bars4

Cranberry-Zitronen Schnitten (von Food & Wine mit ein paar kleinen Änderungen meinerseits)

Saftige Zitronenfüllung auf knusprigem Boden. Der Clou ist die Cranberry-Marmorierung, die ein hübsches Muster auf die gelbe Kuchenleinwand zaubert! Ein Hauch Nelke macht diese Schnitte sogar weihnachtstauglich!

Zutaten

Für den Boden

285g kalte Butter, in Stücken

70g Zucker

70g brauner Zucker

320g Mehl

1/2 TL Salz

 

Für die Füllung

120g Cranberries

50g Zucker

60ml Wasser

1 gute Prise gemahlene Nelken

500g Zucker

4 Eier

2 Eigelb

abgeriebene Schale von einer Zitrone

125ml Zitronensaft

100g Mehl

Puderzucker

 

Schüsselbedarf

Eine große Mixerschüssel für den Boden. Ein mittlerer Topf für die Cranberries, eine große Schüssel für die Zitronenfüllung.

Bevor es losgeht

Boden und zwei Seiten einer rechteckigen Backform (ca. 33×23 cm) mit Backpapier auslegen. Den Zitronensaft auspressen und die Zitronenschale abreiben. Die Cranberries waschen und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Erster Schritt

Die Butter und die beiden Zuckersorten in der Küchenmaschine 2 Minuten auf mittlerer Stufe schlagen. Auf niedriger Stufe Mehl und Salz untermischen.

Zweiter Schritt

Den Teig fest in die Kuchenform drücken und ggf. mit einem Glas festdrücken. Mindestens 30 Minuten kühl stellen und danach etwa 35 Minuten goldgelb backen. Falls nötig, den Boden nach 15 Minuten mit einem Löffel glätten und festdrücken. Den Boden abkühlen lassen.

Dritter Schritt

Cranberries, Zucker, Wasser und Nelken bei mittlerer Hitze etwa 8 Minuten köcheln lassen, bis die Beeren aufgeplatzt sind und die Masse dickflüssig geworden ist. Die Masse pürieren, durch ein Sieb streichen und auskühlen lassen.

Vierter Schritt

Zucker, Eier, Eigelb, Zitronensaft, Zitronenschale und Mehl in einer Schüssel glatt rühren.

Fünfter Schritt

125g von der Zitronenmasse abnehmen und mit dem Cranberrypüree vermengen. Erst die Zitronenmasse in die Form füllen und anschließend mit der Cranberrymasse ein Muster auf die Zitronenfläche zeichnen. Die Kuchenschnitten etwa 35 Minuten backen, bis die Masse fest ist.

Sechster Schritt

Aus dem Kuchen Stücke schneiden und mit Puderzucker bestäuben.

Tags: ,

Gehaltvolle Festtage stehen vor der Tür. Angesichts der üppigen Weihnachtskost mag man es plausibel finden, sich in den Festvortagen in Abstinenz zu üben. Eine andere Strategie wäre, sich auf den kulinarischen Ausnahmezustand systematisch vorzubereiten. Dafür sind Würfel aus salzigem Karamell auf knusprigem Boden die ideale Trainingsgrundlage.

Sahne, Zucker, Butter, Mehl und Meersalzflocken. Schlichte Zutaten. Von allen (zu) viel. Mit ein paar Handgriffen werden bernsteinfarbene Rechtecke daraus, die garantiert auch den Abstinenzlern munden werden!

Caramel Squares3Salzkaramell-Würfel (von Zoe Nathan)

Über 700 Quadratzentimeter Salzkaramell resultieren aus diesem Gebäckunterfangen. Sicher ist, dass die Augen größer sein werden als der Magen. Daher sollte man die Würfel nicht zu groß schneiden. Man möge diesen großmütterlichen Ratschlag beherzigen. Für den Fall, dass dieser Ratschlag seine disziplinierende Wirkung nicht entfalten sollte, empfiehlt es sich sicherheitshalber das heimische Schnapsregal aufzustocken.

Zutaten

Für den Boden

115g weiche Butter

120g Puderzucker

2 Eier, aufgeschlagen

1 TL Salz

240g Mehl

1 Eiweiß

 

Für das Karamell

550ml Sahne

1 Vanilleschote

500g Zucker

200g Butter, in Stücke geschnitten

1 gehäufter TL Meersalzflocken (z.B. Maldon)

Meersalzflocken

 

Schüsselbedarf

Eine große Schüssel für den Teig, ein kleiner Topf zum Erwärmen der Sahne. Ein mittlerer Topf für das Karamell.

Bevor es losgeht 

Den Boden und zwei Seiten einer rechteckigen Backform (ca. 33×23 cm) mit Backpapier auslegen.

Erster Schritt

Die Butter mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Den Zucker hinzufügen. Anschließend die Eier zufügen und alles glatt rühren. Zum Schluss Mehl und Salz hinzufügen. Die Form für etwa 10 Minuten ins Gefrierfach stellen. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Zweiter Schritt

Den Boden mit Backpapier auslegen und im Ofen etwa 35 Minuten blind backen. Backpapier vorsichtig entfernen und den Boden mit Eiweiß bestreichen. Weitere 20 Minuten backen.

Dritter Schritt

Die Sahne mit der ausgekratzten Vanilleschote langsam zum kochen bringen. Warm halten.

Vierter Schritt

Den Zucker mit 60ml Wasser bei mittlerer Hitze ohne zu rühren kochen, bis er bernsteinfarben ist. Das dauert etwa 10 Minuten.

Fünfter Schritt

Das Karamell vom Herd nehmen und die Sahne hinzufügen. Wenn die Masse nicht mehr sprudelt die Butter unterrühren. Das Karamell bei mittlerer bis hoher Hitze etwa 10 Minuten kochen lassen, bis die Masse 115°C erreicht. Die Vanilleschote entfernen, das Salz unterrühren und die Masse gleichmäßig auf den Boden streichen. Das Gesamtwerk im Kühlschrank mindestens vier Stunden oder über Nacht auskühlen lassen und in kleine Würfel schneiden und mit Meersalzflocken bestreuen.

Tags: ,

« Older entries

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: