Johannisbeer-Poundcake

Wer sich vom Wochenmarkt gleich von zwei Schalen mit roten Johannisbeeren nach Hause begleiten lässt und sein lächerlich kleines Gefrierfach bereits in der Vorwoche bis unter den Rand mit schwarzen Johannisbeeren aufgefüllt hat, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Flucht nach vorne anzutreten und zu backen!

Für sommerliche Kuchenwonnen eignen sich die oftmals nur zu Dekorationszwecken missbrauchten roten Perlen ganz hervorragend. Weil Johannisbeeren ein recht säuerliches Naturell haben, mögen sie es heiß und zuckrig. Als Püree geben sie im Kern wie auf der Krone dieses samtigen Poundcakes eine ganz vortreffliche Figur ab! Ein perfekter erster Johannisbeer-Streich, dem – so viel ist sicher – noch weitere folgen werden.

Johannisbeer-Poundcake2
Johannisbeer-Poundcake3

Johannisbeer-Poundcake (Eine Idee von Martha Stewart nur mit anderen Beeren.)

Fruchtig, süß und buttrig zugleich. Eine weiche Wonne für den Gaumen, die ursprünglich mit Brombeeren zubereitet werden sollte. Mit roten Johannisbeeren ist aber auch ein äußerst gelungener Kuchen entstanden, der nichts braucht als sich selbst.

Zutaten

Für den Teig

115g Butter

200g Zucker

2 Eier

1 TL Vanilleextrakt

200g Mehl

eine gute Prise Salz

1/4 TL Backpulver

150g Crème Fraîche

 

Für die Fruchtfüllung

200g rote Johannisbeeren

30g Zucker

 

Schüsselbedarf

Eine große Mixerschüssel, eine kleine Schüssel für die Mehlmischung, ein Rührbecher für das Beerenpüree.

Bevor es losgeht

Eine Kastenform (etwa 13x22cm) auf der langen Seite mit Backpapier auslegen. Beeren und Zucker in den Rührbecher füllen und den Pürierstab betriebsbereit machen.

Erster Schritt

Zucker und Butter bei mittelhoher Geschwindigkeit mit einer Küchenmaschine cremig aufschlagen (das dauert ca. 5 Minuten). Die Zeit nutzen, um in der kleinen Schüssel Mehl mit Salz und Backpulver zu vermischen und die Johannisbeeren zu pürieren.

Zweiter Schritt

Die Seitenränder der Schüssel mit einem Teigschaber säubern. Anschließend Eier und Vanille unterrühren. Die Ränder nochmals säubern. Anschließend in insgesamt fünf Schritten immer abwechselnd die Mehlmischung (3 Teile) und die Crème Fraîche (2 Teile) unterrühren.

Dritter Schritt

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Hälfte des fertigen Teigs in die Form füllen. Anschließend die Hälfte des Fruchtpürees in Kleksen darauf geben. Mit der zweiten Hälfte des Teigs überdecken.* Den Rest des Fruchtpürees aufkleksen und Teig und Püree mit einem kleinen, scharfen Messer marmorieren, d. h. viele 8en tief in den Teig schreiben, bis obenauf ein schönes Muster entsteht.

Vierter Schritt

Den Kuchen etwa 75 Minuten backen, aber nach 45 Minuten immer mal wieder nachschauen, ob der Bräunungsgrad des Fruchtpürees noch angemessen ist. Ein bisschen dunkel darf die Oberfläche werden, notfalls sollte man aber Alufolie zur Hand nehmen. Der Kuchen ist fertig, wenn der Holzstäbchentest bestanden ist. Den Kuchen erst in der Form, dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

*Wenn man Teig auf eine flüssige Masse streichen möchte, ohne dass die Füllung durchkommt, kleckst man am besten viele kleine Portionen Teig dicht nebeneinander und verstreicht diese dann vorsichtig mit einem Spachtel. Manchmal hilft es auch, wenn man das zu bedeckende Backwerk erst ein wenig im Kühlschrank weilen lässt, damit die flüssige Masse, die überdeckt werden soll etwas abkühlen und fest werden kann.

Tags:

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: