Blaubeer-Tarte

Im Beeren-Alphabet gehen wir heute einen Schritt zurück. Vom J wie Johannisbeere geht die Reise rückwärts zum B wie Blaubeere. Wer die Blaubeere lieber Heidelbeere nennt, hat es vom J bis zum H nicht ganz so weit. Sollte man aber von demselben Buchstaben aus starten wollen, könnte man vom J auch einfach weiter zum K gehen. Denn egal ob Blau- oder Heidelbeere, man müsste beiden streng genommen das Wort Kultur voranstellen. Es sei denn, man hat das Glück, der Wildnis entsprungene Beeren zur Hand zu haben.

Es sind just solche Fragen, an denen ich mir vor allem an Sonntagen mit Vorliebe den Kopf zerbreche. Das geht noch besser, wenn man seine Gedanken mit dem Genuss eines Stückchens Tarte antreibt, in der das Objekt des Nachdenkens verbacken ist. Es gilt jedoch vorweg zu schicken, dass die Mischung aus knusprigem Mürbeteig, mascarponeschwangerer Creme und saftigen Blaubeeren einen gänzlich vom Denken abbringen könnte. Aber auch das hätte Kultur!

Blaubeertarte

Blaubeer-Tarte (Das Rezept stammt nicht von mir. Es wurde mir von jemandem überreicht, allerdings ohne Angabe der Quelle)

Von Blaubeeren kann man ohne Zweifel behaupten, dass sie sowohl frisch als auch gebacken sagenhaft schmecken. Ich könnte nicht einmal sagen, welche Variante ich bevorzuge, denn beide tragen gleichermaßen zur kulinarischen Bereicherung des Alltags bei. Diese wirklich nicht aufwendige Tarte belegt hingegen, dass man Blaubeeren ab und an ruhig ein bisschen Hitze zumuten sollte. Das blau-lilafarbene Gewand, in welches sich die Beeren nach dem Ofengang kleiden, sieht nicht nur schick aus, sondern ist obendrein noch ausgesprochen köstlich.

Zutaten

Für den Teig

250g Mehl

75g Zucker

1 Prise Salz

100g kalte Butter in Stücken

1 Ei

3 EL eiskaltes Wasser

 

Für die Füllung

250g Mascarpone

2 Eigelb

125g Zucker

300g Blaubeeren

 

Schüsselbedarf

Eine mittlere Schüssel für den Teig. Eine mittlere Schüssel für die Füllung.

Bevor es losgeht

Blaubeeren waschen und trocknen.

Erster Schritt

Mehl, Zucker und Salz in der mittleren Schüssel vermischen. Mit Butterstücken und Ei zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Eiskaltes Wasser hinzugeben und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen. Mindestens 30 Minute, am besten aber länger.

Zweiter Schritt

Den Ofen auf 200°C vorheizen und während dessen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Für eine Tarteform von ca. 23 cm Größe ist die Teigmenge üppig, aber das macht nichts, insbesondere wenn die Tarteform einen hohen Rand hat. Den Rand schön hochziehen, denn er wird beim ca. 10-Minuten dauernden Vorbacken etwas herunter rutschen.

Dritter Schritt

Mascarpone, Eigelb und Zucker glatt rühren. Auf den heißen Teigboden gießen und gleichmäßig verteilen bzw. verlaufen lassen. Die Blaubeeren darauf arrangieren (besonders schön sehen die Beeren aus, wenn man sie mit der Unterseite nach oben in die Creme setzt) und die Tarte ca. 40 Minuten goldgelb backen. Erst so und anschließend im Kühlschrank auskühlen lassen.

Tags:

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: