Januar 2015

You are currently browsing the monthly archive for Januar 2015.

Zu Beginn des neuen Jahres an Kuchen zu denken, ist für manch vorsatzgequälten Zeitgenossen sicher mit diätischen Gewissensbissen verbunden. Das kann ich irgendwie verstehen. Dann aber wiederum auch nicht. Daher möchte ich zum Jahresauftakt für einen offensiven Umgang mit Kuchen plädieren und folgenden Kompromiss unterbreiten: Belugalinsen-Kokos-Schnitten.

Für dieses Backwerk spricht, dass man den Schokoladenanteil mit Belugalinsen strecken, das fertige Gebäck in unzählige mundgerechte Stücke schneiden und an andere Kuchenzauderer verteilen kann. Dass Kuchen eine essentielle Bedingung für das Gelingen eines jeden Jahres ist, wird nach diesem Genuss aber ohnehin keiner mehr ernsthaft in Frage stellen wollen!

Belugalinsen-Bars1Belugalinsen-Kokos-Schnitten (ein Rezept aus dem Brigitte-Weihnachtskeksheft von 2009)

Ein Rezept, welches eigentlich schon in der Weihnachtszeit zur Geltung hätte kommen sollen, sich aber auch zum Anfang des Jahres bestens macht. Die Füllung aus Belugalinsen und Schokolade ist von knusprigen Kokosstreuseln ummantelt und ist im feinen Papiergewand sowohl optisch wie geschmacklich eine äußerst feine Sache.

Zutaten

Für die Füllung

200g Belugalinsen

400ml Wasser

1 Päckchen Vanille-Extrakt

50g Zucker

1/2 TL Meersalz

150g gehackte Zartbitterschokolade

3 EL Sahne

 

Für die Streusel

350g Mehl

175g Kokosraspel

1/2 TL Meersalz

250g weiche Butter

 

Schüsselbedarf

Ein mittelgroßer Kochtopf, eine große Rührschüssel.

Bevor es losgeht

Eine rechteckige Backform (ca. 33×23 cm) mit Backpapier auslegen und die nicht bedeckten Seiten mit Butter einreiben.

Erster Schritt

Die Linsen in einem Sieb gründlich abspülen und mit 400ml Wasser und Vanille aufkochen. Abgedeckt bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 50 Minuten weich kochen. Zucker und Salz zu den Linsen geben und mit dem Pürierstab fein pürieren. Schokolade und Sahne unter das Püree rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.

Zweiter Schritt

Mehl, Zucker, Kokosraspel und Meersalz vermischen. Die Butter in Stücken dazugeben und alle Zutaten mit den Händen zu Streuseln vermischen.

Dritter Schritt

Zwei Drittel des Streuselteigs in der Backform festdrücken. Die Linsenmischung auf dem Teig verstreichen, die restlichen Streusel darauf geben und ca. 30 Minuten goldgelb backen. Erst auskühlen lassen und anschließend im Kühlschrank kaltstellen. Danach lässt sich der Kuchen besser in kleine oder größere Schnitten schneiden.

Tags: , ,

Das neue Jahr wird ganz bestimmt eine runde Sache werden. Daher sollte man es mit runden Früchten beginnen.

Zitrusfrüchte sind nicht nur rund, sondern obendrein auch eine Wonne. Auf fruchtige Weise vermögen sie es, einen jeden Jahresbeginn zu versüßen und geben –  je nach Sorte und abhängig davon, ob man eine Zitrusfrucht als Sinnbild für die zeitweilig auftretende Last des Lebens heranziehen möchte – möglicherweise sogar einen Vorgeschmack auf die bitteren Seiten im Jahrbuch 2015.

Auf diesem saftigen Mandelkuchen wirken fruchtig-spritzige Mandarinen dank ihrer Süße einer Verbitterung entgegen. Der ideale Jahresanfangskuchen für Optimisten ist das Resultat. Realisten mögen es mitunter vielleicht ein wenig herber und sind mit Blutorangen bestens bedient.

Torte und Worte wünscht im Süßen wie im Bitteren ein frohes neues Kuchenjahr!

Mandarinenkuchen2Mandarinenkuchen (aus der Living at Home)

Dieser Kuchen lebt von seinem Zitrusschmuck, der in saftigen Rädern auf der Kuchenoberfläche thront und einen zarten Zitrusgeschmack bis in den letzten Winkel des Kuchenteigs trägt. Unabhängig von der Wahl der Zitrusfrucht ist ein Gedicht für Augen und Gaumen vorprogrammiert. Sahne ist dazu immer eine gute Idee. Griechischer Joghurt ist aber auch nicht zu verachten.

Zutaten

5 Bio-Mandarinen (2 Stück für Schale und 50 ml Saft, 3 Stück für die Scheiben)

ODER

2 1/2 Bio-Blutorangen (1 1/2 Stück für Schale und 50 ml Saft, 1 1/2 Stück für die Scheiben)

100g gemahlene Mandeln

100g Mehl

1 Prise Salz

2 TL Backpulver

100g Zucker

80g weiche Butter

2 Eier

100g Crème Fraîche

Puderzucker zum Dekorieren

 

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel, eine kleine Schüssel für die Mehlmischung und ein Entsafter

Bevor es losgeht

Eine eckige Tarteform (35×11 cm) oder eine Springform (24 cm) mit Butter einreiben und mit Mehl bestäuben.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Zitrusfrüchte waschen und die Schale abreiben und entsaften.

Mehl, Mandeln, Backpulver, Salz und Zitrusschale in der kleinen Schüssel vermischen.

Erster Schritt

Die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine cremig schlagen.

Zweiter Schritt

Anschließend die Eier dazugeben, dann die Crème Fraîche. Abschließend die Mehl-Mandel-Mischung unterrühren und zu guter Letzt den Zitrussaft hinzugeben.

Dritter Schritt

Den Teig in die Form füllen und mit den Zitrusscheiben belegen. Im Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Den Kuchen nach kurzem Auskühlen aus der Form lösen. Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker dekorieren.

Tags:

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: