Avocado-Poundcake mit Johannisbeerzuckerguss

Es gibt Zutaten, die mit kulinarischer Schaffenskraft zu bedenken im Grunde genommen völlig unnötig ist. Die Avocado ist so ein Fall und braucht eigentlich nicht mehr als ein wenig Salzbegleitung. Und dennoch sollte man in der Backstube hin und wieder etwas Abwegiges wagen.

An diesem Poundcake von der Avocado ist rein gar nichts zu beanstanden. Er ist süß, weich und saftig. Wenig verwunderlich, wenn man Avocadopüree mit Butter paart. Der Hauch von Grün steht dem Kuchen sehr gut, von der Avocado schmeckt man erwartungsgemäß jedoch nicht besonders viel. Das macht aber nichts: Wie sich gezeigt hat, ist der Kuchen nämlich primär Trägerstoff für den Zuckerguss aus Puderzucker und schwarzer Johannisbeere. Dieser ist so dermaßen hitverdächtig, dass man sich fragt, wie man so lange Backjahre ohne dieses Farbwunder ausgekommen ist.

Man merke sich folgendes: Wer wagt, gewinnt!

Avocado-PoundcakeAvocado-Pouncake mit Johannisbeerzuckerguss (adaptiert von Chatelaine)

Es ist schon fast ein wenig niedlich, wie extremst zuckerhaltigem Nachtisch dieser Tage von health- und super food-Jüngern gesundheitsfördernde Qualitäten zugeschrieben wird. Ich bin nicht ganz sicher, wie eine so verschwindend geringe Menge Beeren, die noch dazu von Unmengen an Zucker gezähmt wird, freie Radikale einfangen soll. Solange die Gesundheitsfoodies derart kreative Kost hervorbringen, soll’s mir aber recht sein. Dieser Zuckerguss ist jedenfalls ein Beleg dafür, dass auch abwegige Ideen Gutes hervorbringen. Das Originalrezept hat Himbeeren vorgesehen. Ich habe das leuchtende Kuchendressing aus schwarzen Johannisbeeren hergestellt.

 

Zutaten

Für den Kuchen

2 Eiweiß

25g Zucker

80g weiche Butter

1 sehr reife Avocado (püriert)

125g Zucker

1 Eigelb

60ml Milch

1 TL Vanilleextrakt

200g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

 

Für den Zuckerguss

70g schwarze Johannisbeeren (gefroren gewogen und anschließend aufgetaut)

90g Puderzucker (ggf. etwas mehr oder weniger)

 

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel, eine kleine Schüssel für den Eischnee, eine kleine Schüssel für die Mehlmischung, eine kleine Schüssel für den Zuckerguss, einen Rührbecher zum Pürieren der Avocado und der Johannisbeeren

Bevor es losgeht

Eine Kastenform (22×11 cm) mit Backpapier auslegen, mit Butter einreiben und mit Mehl bestäuben. Die trockenen Zutaten vermengen. Die Avocado pürieren. Den Ofen auf 160°C vorheizen.

Erster Schritt

Das Eiweiß in der großen Rührschüssel steif schlagen. Wenn sich erste Spitzen formen, den Zucker einrieseln lassen und die Mischung zu festem Eischnee verschlagen. Den fertigen Eischnee mit einem Teigschaber in die kleine Schüssel umfüllen.

Zweiter Schritt

Avocadopüree und Butter in die große Rührschüssel geben und schaumig schlagen. Anschließend den Zucker zufügen und gut aufschlagen. Eigelb, Milch und Vanille dazugeben.

Dritter Schritt

Abwechselnd je die Hälfte des Mehls und des Eischnees mit der Hand unter die Avocado-Zucker-Masse rühren und den fertigen Teig in die Kastenform füllen. Ca. 60 Minuten backen und den Kuchen nach 30 Minuten ggf. mit Alufolie abdecken, wenn er zu viel Farbe annimmt. Den fertigen Kuchen 10 Minuten abkühlen lassen und aus der Form lösen. Vollständig abkühlen lassen.

Vierter Schritt

Für den Zuckerguss die Beeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Es sollten gut 2 bis 3 Esslöffel Püree übrig bleiben. Das Beerenpüree mit dem Puderzucker mischen. Der Guss sollte etwas fester sein, damit man ihn mit einer Spitztülle gut auf dem Kuchen verteilen kann!

Tags: ,

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: