Blaubeeren

You are currently browsing articles tagged Blaubeeren.

Im Beeren-Alphabet gehen wir heute einen Schritt zurück. Vom J wie Johannisbeere geht die Reise rückwärts zum B wie Blaubeere. Wer die Blaubeere lieber Heidelbeere nennt, hat es vom J bis zum H nicht ganz so weit. Sollte man aber von demselben Buchstaben aus starten wollen, könnte man vom J auch einfach weiter zum K gehen. Denn egal ob Blau- oder Heidelbeere, man müsste beiden streng genommen das Wort Kultur voranstellen. Es sei denn, man hat das Glück, der Wildnis entsprungene Beeren zur Hand zu haben.

Es sind just solche Fragen, an denen ich mir vor allem an Sonntagen mit Vorliebe den Kopf zerbreche. Das geht noch besser, wenn man seine Gedanken mit dem Genuss eines Stückchens Tarte antreibt, in der das Objekt des Nachdenkens verbacken ist. Es gilt jedoch vorweg zu schicken, dass die Mischung aus knusprigem Mürbeteig, mascarponeschwangerer Creme und saftigen Blaubeeren einen gänzlich vom Denken abbringen könnte. Aber auch das hätte Kultur!

Blaubeertarte

Blaubeer-Tarte (Das Rezept stammt nicht von mir. Es wurde mir von jemandem überreicht, allerdings ohne Angabe der Quelle)

Von Blaubeeren kann man ohne Zweifel behaupten, dass sie sowohl frisch als auch gebacken sagenhaft schmecken. Ich könnte nicht einmal sagen, welche Variante ich bevorzuge, denn beide tragen gleichermaßen zur kulinarischen Bereicherung des Alltags bei. Diese wirklich nicht aufwendige Tarte belegt hingegen, dass man Blaubeeren ab und an ruhig ein bisschen Hitze zumuten sollte. Das blau-lilafarbene Gewand, in welches sich die Beeren nach dem Ofengang kleiden, sieht nicht nur schick aus, sondern ist obendrein noch ausgesprochen köstlich.

Zutaten

Für den Teig

250g Mehl

75g Zucker

1 Prise Salz

100g kalte Butter in Stücken

1 Ei

3 EL eiskaltes Wasser

 

Für die Füllung

250g Mascarpone

2 Eigelb

125g Zucker

300g Blaubeeren

 

Schüsselbedarf

Eine mittlere Schüssel für den Teig. Eine mittlere Schüssel für die Füllung.

Bevor es losgeht

Blaubeeren waschen und trocknen.

Erster Schritt

Mehl, Zucker und Salz in der mittleren Schüssel vermischen. Mit Butterstücken und Ei zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Eiskaltes Wasser hinzugeben und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen. Mindestens 30 Minute, am besten aber länger.

Zweiter Schritt

Den Ofen auf 200°C vorheizen und während dessen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Für eine Tarteform von ca. 23 cm Größe ist die Teigmenge üppig, aber das macht nichts, insbesondere wenn die Tarteform einen hohen Rand hat. Den Rand schön hochziehen, denn er wird beim ca. 10-Minuten dauernden Vorbacken etwas herunter rutschen.

Dritter Schritt

Mascarpone, Eigelb und Zucker glatt rühren. Auf den heißen Teigboden gießen und gleichmäßig verteilen bzw. verlaufen lassen. Die Blaubeeren darauf arrangieren (besonders schön sehen die Beeren aus, wenn man sie mit der Unterseite nach oben in die Creme setzt) und die Tarte ca. 40 Minuten goldgelb backen. Erst so und anschließend im Kühlschrank auskühlen lassen.

Tags:

Poundcakes sind reichhaltige Kuchen. Traditionell zubereitet enthalten sie jeweils ein Pfund Butter, Zucker, Mehl und Ei. Bleibt man dem Pfund treu, entstehen riesige Mengen samt-saftigen Butterkuchens. Das hat den Vorteil, dass man mit wenig Aufwand viele Kuchenmäuler füllen kann. Überhaupt ist der Poundcake ein äußerst sommertaugliches Backvorhaben, denn großartig Nachdenken braucht der sonnenerhitzte Kopf bei nur vier Zutaten zu gleichen Anteilen nicht: einfach Zucker und Butter cremig rühren (lassen), die Eier zugeben und weiter rühren. Zum Schluss das Mehl unterheben. Der Ofen erledigt den Rest.

Ganz so einfach habe ich es mir aber nicht gemacht, denn es ist Beerenzeit und zur Beerenzeit sollte man seinen Poundcake auf gar keinen Fall beerenfrei genießen. Dabei erweist sich die Blaubeere für die geschmacklich-optische Aufhübschung als ideales Früchtchen. Unter den Sommerbeeren ist sie die gefälligste Kuchenbeere, denn sie gerät erst in der Hitze des Backofens aus der Form und bildet leuchtend lilafarbene Blaubeerseen inmitten der weichen Poundcakehülle. Eine Offenbarung für all die, wo auf Butter und Beeren stehen!

Blaubeer-Poundcake3Blaubeer-Poundcake1Blaubeer-Poundcake4

Blaubeerpoundcake (Martha Stewart sei Dank!)

Eine fortgeschrittene Version des klassischen Poundcakes. Sommerfrisch durch Blaubeeren und Crème Fraîche. Der Poundcake lässt sich für kalte Tage wunderbar scheibenweise einfrieren. Wer keinen Kuchen im Eisfach horten möchte, kann das Rezept mehr oder weniger problemlos halbieren. 9 Eier geteilt durch 2 gleich 4,5. Frei nach dem Motto „mehr ist mehr“ würde ich ganz klar fürs Aufrunden plädieren!

Zutaten

420g Mehl

1 EL grobes Salz

345g weiche Butter

125g Crème Fraîche

400g Zucker

1 EL Vanilleextrakt

9 Eier

2 EL Mehl

300g Blaubeeren

Schüsselbedarf

Eine große Mixerschüssel, eine mittlere Schüssel für Mehl und Salz, eine mittlere Schüssel zum Aufschlagen der Eier, eine mittlere Schüssel für Blaubeeren und Mehl.

Bevor es losgeht

Die Blaubeeren waschen und trocknen und in einer mittleren Schüssel in 2 EL Mehl wenden bis sie eingehüllt sind. Zwei Kastenformen (etwa 13x22cm) mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 160°C vorheizen.

Erster Schritt

Mehl und Salz in einer mittleren Schüssel vermengen. Eier in einer mittleren Schüssel schaumig verrühren.

Zweiter Schritt

Butter, Crème Fraîche und Zucker in der Küchenmaschine auf hoher Stufe etwa acht Minuten lang schlagen, bis die Mischung schaumig und erblasst ist. Den Schüsselboden und die Seitenränder mit einem Teigschaber sauber streichen. Vanille zugeben und unterrühren.

Dritter Schritt

Die Eimasse in vier Schritten zugeben, die einzelnen Portionen gut unterrühren und nach jedem Schritt erneut Seitenränder sauber streichen.

Vierter Schritt

Auf niedriger Stufe in vier Schritten die Mehlmasse hinzugeben. Nicht zu gründlich verrühren. Anschließend die mehlummantelten Blaubeeren unterheben. Den Beerenteig auf die beiden Kastenformen verteilen und etwa 70 Minuten goldgelb backen.

Der Poundcake gefällt sich selbst wie den Kuchenfeinschmeckern mit Zitronenzuckerguss- oder Puderzuckerhaube, leicht gesüßter Sahne oder aber pur!

Tags:

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: