Buchweizen

You are currently browsing articles tagged Buchweizen.

Das Schwächeln der Sonne ist ein guter Anlass, um sich ein wenig Schokoladenkuchen zu Gemüte zu führen. Schokolade und Butter zu schmelzen wirkt meditativ und stimmungsaufhellend. An beidem ist – bis der Frühling endgültig angekommen ist – stets Bedarf und dass man diesen Kuchen auch seinen von Glutenunverträglichkeit geplagten Wochenendgästen anbieten kann, macht diese Backsache gleich doppelt schön.

Buchweizen-SchokoladenkuchenSchokoladen-Buchweizenkuchen (von David Lebovitz)

Während Gluten enthaltende Kuchen bestens in Form bleiben und in der Mitte eine stolz erhobene Kuppel formen, sind die glutenfreien Backwerke in dieser Hinsicht etwas schwach auf der Brust. In Cremigkeit und Saftigkeit sind sie jedoch kaum zu überbieten (man möge auch hier schauen und kosten) und außerdem muss beim Sonntagskaffee fortan niemand mehr auf der Strecke bleiben.

Zutaten

170g Zartbitterschokolade

115g Butter

4 Eigelb

30g Zucker

100g Joghurt

1 TL Vanilleextrakt

1/2 TL Salz

75g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

35g Buchweizenmehl

4 Eiweiß

30g Zucker

 

Schüsselbedarf

Ein großer Topf, eine mittlere Rührschüssel, eine kleine Schüssel für die Mehl-Nuss-Mischung, ein hoher Rührbecher für den Eischnee

Bevor es losgeht

Eine Springform (20 cm) mit Backpapier auslegen, mit Butter einreiben und mit Buchweizenmehl bestäuben und abklopfen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Butter und Schokolade vollständig schmelzen und ein wenig auskühlen lassen.

Erster Schritt

Eigelb, Zucker, Joghurt, Vanileextrakt und Salz in der mittleren Schüssel verrühren und unter die Schokoladenmischung rühren. Nüsse und Buchweizenmehl in der kleinen Schüssel mischen, zu der Schokoladenmasse geben und unterrühren.

Zweiter Schritt

Das Eiweiß im Rührbecher schlagen bis sich Spitzen formen. Dann den Zucker hinzugeben und das Eiweiß vollständig steif schlagen.

Dritter Schritt

Zunächst ein Drittel des Eischnees unter die Schokoladenmasse heben. Anschließend in zwei weiteren Portionen den restlichen Eischnee dazugeben. Den Teig in die Backform füllen und ca. 30 Minuten backen. Der Kuchen sollte sich gesetzt haben, in der Mitte aber noch weich sein. 10 Minuten auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Schmeckt solo oder im Duett mit Sahne.

Tags: ,

Die Apfelkuchenzeit lässt sich sowohl schick als auch bodenständig interpretieren. Seit Jahren habe ich vor, mich an einer Tarte mit perfekt geschwungenem Apfelfächer zu versuchen! Stattdessen zieht es mich aber immer wieder zu solchen Apfelkuchen, die stolz und unverblümt saftige Apfelstücke zur Schau stellen.

Diese Apfel-Buchweizengalette verbindet das Beste beider Apfelkuchengattungen. Sie ist rustikal im Auftritt und schick im Geschmack. Eine Sensation, die nicht erst auf dem Kuchenteller beginnt, sondern spätestens dann, wenn man den nussig-buttrigen Buchweizenmürbeteig um die karamellisierte Gewürzapfelfüllung in Falten legt und diese mit großzügigen Butterpinselstrichen bemalt!

Apfel-Buchweizengalette2

Apfel-Buchweizengalette1Apfel-Buchweizengalette (von Deborah Madison)

Dass diese Galette derart grandios schmeckt, hat mindestens fünf Gründe: Sternanis, Szechuanpfeffer, Zimtkassie, Fenchel und Nelke. Dieses aromatische Fünfgestirn hat sich zu dem vornehmlich aus der herzhaften Küche bekannten asiatischen Fünf-Gewürze-Pulver zusammengeschlossen und ist neben dem Buchweizenmehl das Alleinstellungsmerkmal dieses Backwerks! Am besten schmeckt die Galette warm in Begleitung von leicht gezuckerter Schlagsahne!

Zutaten

Für den Teig

125g Mehl

80g Buchweizenmehl

50g Zucker

1/2 TL Salz

1 gehäufter Teelöffel Fünf-Gewürze-Pulver

115g kalte Butter

1 Eigelb

1 TL Apfelessig

2 EL Eiswasser

1 TLVanilleextrakt

 

Für die Füllung

1 Esslöffel Butter

6 Äpfel

1 EL Zucker

1 TL Fünf-Gewürze-Pulver

 

Für den finalen Schliff

1 EL geschmolzene Butter

2 EL Zucker

nach Belieben Sahne oder Crème Fraîche

 

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel für den Teig, die man auch für die Apfelspalten verwenden kann. Eine kleine Schüssel für die Essig-Ei-Vanille-Wassermischung. Eine kleine Schüssel für die Zucker-Gewürz-Mischung. Eine Bratpfanne und einen kleinen Topf zum Schmelzen der Butter für das Topping.

Bevor es losgeht

Ein Backblech mit Backpapier belegen.  Erst den Teig machen und dann die Äpfel schälen und in Spalten schneiden, damit man nicht zwei Schüsseln gebrauchen muss. Zucker und Fünf-Gewürze-Pulver mischen.

Erster Schritt

Mehl, Buchweizenmehl, Salz, Fünf-Gewürze-Pulver und Zucker vermengen. Die Butter in Stücken dazu geben und mit der Hand zu einem krümeligen Teig kneten. Essig, Ei, Vanille und Wasser in der kleinen Schüssel vermischen und über dem Krümelteig verteilen. Kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Zweiter Schritt

In der Zwischenzeit die Butter in der Pfanne erhitzen. Wenn die Butter heiß ist, erst die Apfelspalten hinzufügen und anschließend mit der Zucker-Gewürzmischung bestreuen. Die Äpfel ca. 15 Minuten lang goldbraun karamellisieren und anschließend abkühlen lassen.

Dritter Schritt

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisrund ca. 3-5 mm dick ausrollen. Auf das Backblech transferieren und mit der Apfelmasse bedecken! Unbedingt einen Rand von 5 cm lassen. Den Teig zur Mitte klappen und in Falten legen. Mit Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen. Im Ofen in ca. 30 Minuten knusprig braun werden lassen. Pur oder mit Crème Fraîche servieren!

Tags: ,

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: