Pudding

You are currently browsing articles tagged Pudding.

Auf Reisen isst man manchmal ganz unvergessliche Dinge, die nach Hause zu holen mitunter schwierig ist. Dieser Beitrag – man ahnt es schon – handelt von einem geglückten Kuchenimport!

Als das Jahr noch jung war, bin ich nach Florenz gereist. Dort ist mir der kuchengewordene Milchreistraum meiner milchreislosen Kindheit begegnet: der/die/das Budino di Riso. Budino heißt Pudding, Riso heißt Reis. Diese Mischung aus Pudding und Milchreis kleidet sich wiederum in eine Hülle aus Mürbeteig und wird so zu einem mundgerechten Happen höchster essbarer Zufriedenheit!

Einen kleinen Haken hat die ganze Chose aber dennoch: sie ist nicht schwer, aber äußerst zeitaufwendig. Den krümeligen Mürbeteig auszurollen und in den Backförmchen zu fixieren testet zudem die Frustrationstoleranz. Das Backen dieser Küchlein leistet aber nicht nur einen Beitrag zum Erwerb wichtiger Schlüsselkompetenzen, sondern ist noch dazu ein wunderbarer Beweis dafür, dass gut Ding schlichtweg Weile haben will. Sehr gut Ding sowieso und dies ist jede investierte Minute wert!

Budino Di Riso4Budino di Riso (nach dem Muster von Food52)

Es liegen bereits einige Testläufe hinter mir. Der Mürbeteig bleibt trotz signifikanter Buttererhöhung eine krümelige Herausforderung. Da das Resultat jedoch hervorragend schmeckt, wage ich es nicht am Gesamtwerk zu rütteln. Man möge es aber gerne probieren. Zuletzt habe ich die Törtchen in 8 cm großen ofenfesten Förmchen anstatt einer Muffinsform gebacken. Je nach Größe der Förmchen und je nachdem wie viel Reispuddingfüllung man vorab vernascht hat, kann man etwa 9 bis 12 Minitorten produzieren. Diese sollte man jedoch nur mit Bedacht aus der Hand geben.

Zutaten

Für den Boden

90g Butter

75g Zucker

225g Mehl

2 Eigelb

Für den Milchreis

375ml Milch

6 Kardamonkapseln

125g Risottoreis

50g Zucker

30g Butter

Salz

Schale von einer Zitrone

2 EL Anislikör (ich habe einen Restschluck Küstennebel verwendet)

Für den Pudding

375ml Milch

große Stücke Schale von einer Zitrone

100g Zucker

45g Mehl

1 Ei

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel für den Boden, zwei mittlere Töpfe für Reis- und Puddingcreme, eine kleine Rührschüssel für die Puddingmasse.

Bevor es losgeht

Gute Musik auflegen und ein mundendes Getränk parat halten! Der Besuch in der Küche wird länger dauern!

Erster Schritt

Für den Boden Zucker und Butter in der Küchenmaschine vermischen, Mehl und Eigelb dazugeben und zu einem krümeligen Boden verarbeiten. In Frischhaltefolie geschlagen 30 Minuten oder länger im Kühlschrank ruhen lassen.

Zweiter Schritt

Für den Reis die Milch mit den Kardamonkapseln aufkochen. Reis, Zucker, Butter und Salz dazu geben und das ganze bei schwacher Hitze und unter ständigem Rühren etwa 40 Minuten köcheln lassen. Die Milch sollte fast verkocht und der Reis noch bissfest sein. Den Topf vom Herd nehmen und die Kardamonkapseln entfernen. Anislikör und Zitronenschale unter die Creme heben.

Dritter Schritt

Für den Pudding die Milch mitsamt den Zitronenschalenstücken aufkochen und anschließend 10 Minuten abkühlen lassen. Die Zitronenschale entfernen.

Vierter Schritt

In der kleinen Rührschüssel Zucker, Ei und Mehl glatt rühren und mit ein wenig warmer Milch strecken. Die Zitronenmilch wieder auf den Herd stellen und die Puddingmasse beim Erhitzen langsam unterrühren. Die Masse unter ständigem Rühren so lange erhitzen bis sie eindickt und Joghurt ähnelt. Dann abkühlen lassen.

Fünfter Schritt

Reis- und Puddingcreme vereinen und nur einen Löffel der Masse probieren!!! Je nachdem wie schnell man die Förmchen mit Teig zu füllen vermag, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt dafür, den Ofen auf 190°C  vorzuheizen.

Sechster Schritt

Den Teig auf leicht bemehlter Fläche etwa 3 mm dick ausrollen. Je nach Größe der Förmchen Kreise ausstechen und in die Förmchen hinein drücken. Schönheit ist an dieser Stelle nicht gefragt. Löcher einfach mit ein wenig Teig stopfen und nach vollbrachter Arbeit den Teigboden mit der Gabel einstechen.

Siebter Schritt

Die Reiscremefüllung bis unter den Rand in die Mürbeteigförmchen füllen und etwa 30 Minuten goldgelb backen. Die Törtlein werden etwas aufgehen, beim Abkühlen wird die Haube jedoch wieder sinken. Sie schmecken warm ganz vorzüglich und freuen sich nach dem Abkühlen über einen Hauch von Puderzucker. Teig- und Reiscremereste verbacke ich meist freestyle!

Tags: ,

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: