Schokolade

You are currently browsing articles tagged Schokolade.

Das derzeitige Weltgeschehen ist nichts für Zartbesaitete. Es braucht nun Kraft, Ausdauer und Ermutigung. All diese Bedürfnisse kann der folgende Kuchen bestens bedienen. Roggenmehl und Schokolade verbinden sich zu einem samtig-nussigen Geschmackserlebnis, welches von einer knusprigen Streusel-Kakaobohnensplitterhaube gekrönt wird. Ein echter Wohlfühlkuchen also, der stärkt für alles was da kommen mag.

Doch das Wohlbefinden sollte noch gesteigert werden, indem man wache Mitmenschen einlädt, mit denen man sich an der Kuchentafel produktiv und kritisch austauschen und Dinge bewegen kann. Wie das aussehen könnte, ist hier zu erfahren.

Roggen-SchokoladenkuchenSchokoladen-Roggen Streuselkuchen (ein Rezept aus Bon Appétit)

Ein durchweg leckerer Kuchen, der nicht nur keine Wünsche offen lässt, sondern in Gesellschaft genossen ebenfalls Schwung und Motivation entfacht. Also: Nicht lang schwafeln, ran an die Kaffee- und Kuchentafeln.

Für die Streusel

70g Zucker

35g Mehl

35g Roggenmehl

20g Kakaobohnensplitter

20g Kakaopulver

1/2 TL Salz

60g kalte Butter

 

Für den Teig

105g Mehl

105g Roggenmehl

60g Kakaopulver

1 TL Backpulver

3/4 TL Natron

3/4 TL Salz

175g Butter

100g Zucker

65g brauner Zucker

2 Eier

1 TL Vanilleextrakt

180ml Buttermilch

60g Crème Fraîche

 

Schüsselbedarf

Eine mittlere Rührschüssel für die Streusel, eine kleine Rührschüssel für die Mehlmischung. Eine große Rührschüssel für Butter, Zucker und Co.

Bevor es losgeht

Den Boden einer Springform (23 cm) mit Backpapier auslegen, Rand und Boden einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Erster Schritt

Die Zutaten für die Streusel in einer Schüssel gut miteinander verkneten bis große, nicht mehr trockene Streusel entstanden sind. Die Streuselmischung kaltstellen.

Zweiter Schritt

Butter, Zucker und braunen Zucker in die große Rührschüssel geben und fünf Minuten (mit der Küchenmaschine) schaumig schlagen. Die Schüsselränder mit einem Teigschaber von Teig befreien. Anschließend die Eier und den Vanilleextrakt zugeben und die Mischung weitere 2 Minuten gut aufschlagen.

Dritter Schritt

Anschließend die Hälfte der trockenen Zutaten gefolgt von Buttermilch, der zweiten Hälfte der trockenen Zutaten und der Crème Fraîche zugeben und jeweils gut verrühren.

Vierter Schritt

Den Teig in die Springform geben und gleichmäßig mit mittelgroßen Streuselstücken bedecken. Den Kuchen 60 Minuten backen und nach der Hälfte der Backzeit einmal drehen.

Tags: ,

Geburtstage sind etwas Schönes und vor allem ein vortrefflicher Anlass, um Kuchen zu essen. Das trifft auch dann zu, wenn das Geburtstagskind selbst davon nicht kosten kann. Glücklicherweise kann es sich somit aber auch nicht daran stören, dass es zu seinen Ehren „nur“ Kuchenhappen und keinen ausgewachsenen Geburtstagskuchen kredenzt bekommt.

Dass diese verdammt lecker sind, wird den Jubilar ebenfalls nicht weiter kümmern, sollte aber den Leserinnen und Lesern des Geburtstagskindes „torteundworte.de“ – welches dieser Tage seinen vierten Ehrentag begeht – ganz und gar nicht egal sein.

Die Picknickzeit steht unmittelbar bevor und verlangt nach unkaputtbarem Backwerk. Zudem kann es nicht schaden, wenn man dem ersten kühlen Sommerbier etwas Solides entgegensetzen kann. Für Sorbet ist im Hochsommer immer noch genug Zeit.

Derby Pie Bars1 DerbyPieBars3Not Derby Pie Bars oder Geburtstags-/Picknickschnitten (von Smitten Kitchen)

Bei diesem Rezept handelt es sich um ein direkt zitiertes Rezept von Smitten Kitchen, welches eine Adaption des berühmten Derby Pie aus dem US-Staat Kentucky ist. Zur Beschreibung dieser Kreation bedarf es nur vier Worte: Schokolade, Walnuss, Butter, Zucker. Die Summe daraus ist mächtig, aber guuuut!

Zutaten

Für den Boden

125g Mehl

1/4 TL Salz

50g Zucker

115g kalte Butter

 

Für die Füllung

85g Butter

65g Zucker

70g brauner Zucker

1 Ei

1 Eigelb

1/4 TL Salz

1 EL Bourbon Whiskey

1 TL Vanilleextrakt

45 g Mehl

130g gehackte Zartbitterschokolade

80g geröstete und gehackte Walnüsse

Meersalzflocken

 

Schüsselbedarf

Ein mittlerer Topf für die Füllung, eine Rührschüssel für den Teig.

Bevor es losgeht

Die Walnüsse rösten. Dazu den Ofen auf 180°C vorheizen und die Nüsse auf einem Backblech ca. 10 Minuten rösten und vollständig auskühlen lassen. Den Ofen anlassen. Eine quadratische Backform (20 X 20cm) mindestens auf einer Seite mit Backpapier auslegen. Die Butter im Topf schmelzen, beiseite stellen und auskühlen lassen.

Erster Schritt

Mehl, Zucker und Salz in der Rührschüssel vermischen. Die Butter mit dem Handrührgerät oder einem Pastry Blender (Teigmischer) unterkneten und zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Diese in die Backform geben, andrücken und einen ca. 1 cm hohen Rand an den Seiten der Backform hochziehen. Den Teig für ca. 15 Minuten im Ofen vorbacken.

Zweiter Schritt

Den braunen und den weißen Zucker zu der Butter geben und verrühren. Anschließend Ei und Eigelb gefolgt von Salz, Whiskey und Vanilleextrakt hinzugeben und gut vermischen. Das Mehl zugeben und unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Zuletzt Nüsse und Schokolade unterheben. Die Masse auf den Boden geben, mit Meersalzflocken bestreuen und für ca. 25 Minuten backen, bis die Schnitten knusprig sind.

Dritter Schritt

Die Schnitten vollständig auskühlen lassen, in überschaubar große Stücke schneiden (16 oder mehr) und innerhalb von ca. drei Tagen verköstigen.

Tags: ,

Dem Winter ade zu sagen fällt nicht schwer. Man sollte ihm aber trotzdem noch einmal Schokolade füttern, damit er den Winterschlaf nicht mit leerem Magen bestreiten und gar frühzeitig aufwachen muss. Ganz frühlingslos ist diese Tarte außerdem nicht, denn sie trägt eine Haube aus Baiser, die schon ganz bald auf einen Rhabarbergrund wird umziehen können.

Walnuss-Schokoladentarte2Schokoladen-Walnuss-Tarte (aus der Landlust im Dezember 2010)

Wer wie ich is(s)t, wird dieses Tarterezept lieben, denn die Anzahl der zu verwendenden Eigelbe ist gleich der Anzahl der benötigten Eiweiß. Diese zur rechten Zeit in die richtige Schüssel zu bugsieren erfordert zwar ein bisschen Koordination und Aufmerksamkeit. Die Frühlingsenergie wird’s aber problemlos möglich machen.

Zutaten

Für den Teig

200g Mehl

60g Zucker

100g Butter

1 Eigelb

1 EL Crème Fraîche

1 Prise Salz

 

Für die Füllung

100g dunkle Schokolade

100g Butter

100g Zucker

2 Eigelb

50g fein gehackte Walnüsse

1 EL Mehl

2 Eiweiß

 

Für den Baiser

1 Eiweiß

50g Puderzucker

50g fein gehackte Walnüsse

 

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel für den Teig, ein mittlerer Topf zum Schmelzen der Schokolade, eine kleine Schüssel für Eigelb und Zucker, eine große Schüssel für Eischnee und Nussbaiser

Bevor es losgeht

Den Teig herstellen (siehe erster Schritt). Walnüsse fein hacken. Anschließend eine Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand leicht einfetten.

Erster Schritt

Mehl, Butter und Zucker mit dem Knetaufsatz des Handmixers verkneten. Eigelb, Crème Fraîche und Salz zugeben und die Masse zu einem homogenen Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kaltstellen. Das Eiweiß für später aufbewahren!

Zweiter Schritt

Die Butter mit der Schokolade bei kleiner Hitze auf dem Herd unter Rühren schmelzen. Den Ofen auf 190°C vorheizen. Währenddessen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In die Form legen, ggf. etwas begradigen, Risse flicken und ca. 7 Minuten vorbacken. Wenn der Teigrand verruscht sein sollte, mit den Händen wieder etwas andrücken.

[Das Rezept schlägt vor, zwei Drittel des Teiges auszurollen und damit den Boden zu bedecken. Diesen zunächst ca. 7 Minuten backen und anschließend aus dem Rest des Teigs einen Rand formen und um die Seitenwand der Backform legen.]

Dritter Schritt

Die Eier trennen. Das Eiweiß in die große Rührschüssel geben, die Eigelbe und den Zucker in der kleinen Schüssel verquirlen. Das Eiweiß steif schlagen. Erst die Eigelbmischung in die Schokomasse rühren. Anschließend Mehl und Walnüsse hinzufügen. Zum Schluss den Eischnee unterheben. Die gesamte Masse in den vorgebackenen Tarteboden geben und ca. 20 Minuten weiterbacken.

Vierter Schritt

Während die Tarte backt, das aufbewahrte Eiweiß in die große Rührschüssel geben und steif schlagen. Puderzucker zufügen und die Walnüsse unterheben. Die Baisermasse auf der gebackenen Tarte verteilen und optional mit ein wenig Puderzucker bestreuen. Die Hitze auf 120°C reduzieren und ca. 10 Minuten backen.

Tags: , ,

« Older entries

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: