Zitrone

You are currently browsing articles tagged Zitrone.

Durch das deutsch-amerikanische Verhältnis geht dieser Tage bekanntlich ein Riss, den zu füllen es wohl mehr bedarf als einer wenn noch so üppigen Zitronencreme. Gleichwohl sollte man nicht allzu schnell aufgeben und aller Einseitigkeit zum Trotz weiterbacken am Völkerverständigungskuchen. So betrachtet, fällt es weniger schwer, die präzisen Mengenangaben des metrischen Systems ins angloamerikanische  Maßsystem zu übersetzen. Sollte dies dazu führen, dass die ein oder andere Zitronentarte gebacken wird und darüber ein Hauch von Verständigung und Dialog stattfindet, ist es einen Versuch allemal wert.

There is a rift in German-American relations that will require much more than opulent lemon curd to fill. Nevertheless, one shouldn’t give up too fast and – despite the lopsidedness – continue baking the cake of international understanding. From this vantage point, it feels less hard to exchange the precise measurements of the metric system for the imperial ones. An effort worthwhile, should it lead to the baking of a few lemon tarts and a hint of understanding and dialogue exchanged.

Zitronentarte (Aus einer deutschen Tageszeitung über den Atlantik geschickt. Die exakte Quelle ist leider unbekannt.

Der Klügere gibt nach?! Mit den „freedom measures“ nachgebacken, habe ich diese Zitronentarte nicht. Das Rezept erscheint aber robust genug, ein wenig Abweichung verkraften zu können. Vermutlich hätte ein bisschen weniger Hitze auch den Riss verhindert.

Lemon Tart (From a German newspaper clipping which was sent to me across the Atlantic. Unfortunately, the exact source is unknown)

The wiser head gives in?! I haven’t tried to replicate this lemon tart using „freedom measures“. However, the recipe seems robust enough to withstand a little bit of variation. Most likely, a little less heat would have also prevented the rift.

 

Für den Boden / For the crust

185g Mehl / 1 1/2 cups flour

50g Puderzucker / 1/2 cup powdered sugar

30g gemahlene Mandeln / 1/4 cup almond flour

1 Prise salt / a dash of salt

125g Butter / 9 tbs butter

1 Eigelb / 1 egg yolk

 

Für die Füllung / For the filling

125ml Zitronensaft / 1/2 cup lemon juice

Schale einer Zitrone / zest from one lemon

5 Eier / 5 eggs

150g Zucker / 3/4 cup sugar

300g Crème Fraîche / 1 1/4 cup sour cream

 

Schüsselbedarf / Bowl requirements

Eine große Rührschüssel für den Boden. Eine große Rührschüssel für die Füllung

A large mixing bowl for the crust. A large mixing bowl for the filling.

 

Bevor es losgeht / Before getting started

Den Boden einer Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen

Line the bottom of a 9-inch springform pan with parchment paper.

 

Erster Schritt / First step

Mehl, Puderzucker, Mandeln und Butter mit den Händen zu einer bröseligen Masse verarbeiten. Anschließend das Eigelb zugeben und die Masse zu einem homogenen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde kaltstellen.

Den Teig nach einer Stunde auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in Springformgröße plus ca. 3 cm Rand ausrollen. In die Springform drücken (das kann ein bisschen Bastelarbeit sein), mit einer Gabel mehrmals einstechen und erneut für mind. 30 Minuten kühl stellen.

With your hands, process flour, powdered sugar, almonds and butter until you have a crumb mixture. Add the egg yolk and form into a uniform dough. Wrap dough in plastic wrap and let rest in the fridge for at least an hour.

Roll out dough on floured surface. Allow for a 1.5 inch edge in addition to the surface of the pan. Place dough in springform (this might be a little bit of craft work), pierce with a fork multiple times and let cool for at least 30 additional minutes.

Zweiter Schritt / Second step

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Den Tarteboden mit Backpapier auslegen und Backerbsen beschweren und 10 Minuten backen. Ohne Backpapier und Backerbsten 10 weitere Minuten backen. Abkühlen lassen

Preheat oven to 400°F. Cover the crust with parchment paper and weights. Bake for 10 minutes. Remove parchment paper and weights and bake for an additional 10 minutes. Let cool.

Dritter Schritt / Third step

Den Ofen auf 160°C herunterschalten. In der zweiten großen Schüssel Zitronensaft, Zitronenschale, Eier, Zucker und Crème Fraîche verrühren. In den abgekühlten Tarteboden füllen und ca. 40 min backen (die Füllung sollte nicht zu fest sein, aber nicht mehr zu arg wackeln).

Reduce heat to 325°F. In the second bowl mix lemon juice, zest, eggs, sugar and sour cream. Fill into cooled crust and bake for approximately 40 minutes (center should be set but not too firm and not too jiggly).

Tags: ,

Sicherheit mit ein bisschen Wagnis. Das ist genau die richtige Mischung für ein Kuchenwerk. Das gilt umsomehr, da sich die Backstube nunmehr auf der anderen Atlantikseite befindet und ein williges Verzehrnetzwerk erst herangezogen werden muss.

Dieser Kuchen ist ein Rezeptfund aus einem der zahlreichen neuen Backbücher die dieser Tage erscheinen. Der Zitrone-Mohn-Klassiker erhält dank Olivenöl und Joghurt eine noch frischere Note und kommt damit so sanft und leichtfüßig daher wie der lang ersehnte Frühling. Er ist „foodieesque“, verschreckt aber die kulinarisch weniger aufgeweckten Zeitgenossen nicht.

Enjoy!

Lemon-Poppyseed-Olive Oil1 Zitronen-Olivenölkuchen mit Joghurt und Mohn (aus Sweet and Tart von Carla Snyder mit einer winzigen Umarbeitung)

Beständigkeit und Veränderung. Warum wählen, wenn man beides haben kann? In der Backstube wie im Leben sollte man stets etwas Neues wagen und das Dasein in allen Geschmacksvarianten probieren. Will man sich mal nicht so weit vorwagen, aber trotzdem etwas Neues verkosten, ist dieser Kuchen genau die richtige Wahl.

Zutaten

Für den Teig

300g Mehl

1 1/2 TL Backpulver

1/4 TL Natron

1/2 TL Salz

200g Zucker

250 g Joghurt

Schale von 2 Zitronen

60 ml Zitronensaft (Saft von ca. 2 Zitronen, den Rest für den Guss aufbewahren)

3 Eier

120ml Olivenöl

1 EL blaue Mohnsamen

1 EL weiße Mohnsamen

 

Für den Guss und die Dekoration

2 EL Zitronensaft

1 EL Sahne

120g Puderzucker

eine Prise Mohnsamen

 

Schüsselbedarf

Eine mittlere Rührschüssel für die Mehlmischung. Eine große Rührschüssel für die Joghurt-Mischung. Eine kleine Rührschüssel für den Zuckerguss.

Bevor es losgeht

Eine Kastenform (13x23cm) mit Backpapier auslegen und die Seiten fetten und mit Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Erster Schritt

Mehl, Backpulver, Natron und Salz in der mittleren Schüssel mischen.

Zweiter Schritt

Zucker, Zitronensaft, Zitronenschale und Joghurt in der großen Rührschüssel mit der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät vermengen und gut verrühren. Die Eier nacheinander untermischen und abschließend das Olivenöl unterrühren bis die Masse cremig ist.

Dritter Schritt

Das Mehl auf niedriger Stufe schrittweise unterrühren. Die Mohnsamen unterheben, den Teig in die Form füllen und für ca. 60 Minuten goldgelb backen.

Vierter Schritt

Den Kuchen ca. 10 Minuten auskühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen. In der Zwischenzeit aus Puderzucker, Zitronensaft und Sahne einen Guss rühren. Den Kuchen einige Male mit einem Spieß einstechen und einen Teil des Gusses darauf verteilen. Wenn der Kuchen gänzlich ausgekühlt ist, den Rest des Gusses darauf geben und nachdem er etwas angetrocknet ist mit Mohnsamen dekorieren.

Tags: , , ,

Zitronenschnitten sind eine feine Sache, wenn man für Gäste backt, deren kulinarische Vorlieben man nicht besonders gut kennt. Man läuft damit weder Gefahr, zum Urheber allergischer Schocks zu werden, noch irgend jemanden vom wohl verdienten Nachtisch auszuschließen. Noch feiner ist diese Zitronensache aber deshalb, weil ich auf der Suche nach einem unverfänglichen Backrezept im weltweiten Netz über eine ganz außergewöhnliche Variation dieses Schnittenklassikers gestolpert bin. Herausgekommen sind güldene Barren, auf die man nach dem ersten Bissen nie wieder wird verzichten wollen.

Lemon Bars NYTZitronenschnitten mit Olivenöl und Meersalzflocken (aus der New York Times)

„When life gives you lemons, make lemon bars.“ Diese Schnitten sind Kuchen gewordener Optimismus. Die süß-saure Creme thront auf einem knusprigen Shortbreadboden, der mit Butter und Zitronenzesten gespickt ist. Das Olivenöl macht die Creme noch fruchtiger und gaumenschmeichelnder und die knackigen Meersalzflocken sind am Gaumen ein Geschmacksgedicht.

Zutaten

Für den Teig

155g Mehl

50g Zucker

25g Puderzucker

1/4 TL feines Meersalz

Schale von einer Zitrone (insgesamt benötigt man 5 Zitronen)

140g kalte Butter

 

Für die Zitronencreme

180ml Zitronensaft (ca. 5 Zitronen)

Schale von 3 Zitronen

2 Eier

3 Eigelb

5g Speisestärke

1 Prise Salz

60g Butter

60ml fruchtiges Olivenöl

 

Für die Dekoration

Meersalzflocken

Puderzucker (optional)

 

Schüsselbedarf

Eine große Rührschüssel und ein mittlerer Topf.

Bevor es losgeht

Eine eckige Backform (20 oder 23 cm) von beiden Seiten mit Backpapier auslegen. Die Zitronen waschen und die Schale von 1+3 Zitronen fein abreiben und zur Seite stellen. Den Ofen auf 160°C vorheizen.

Erster Schritt

Für den Shortbread-Boden die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Puderzucker, Salz), Zitronenschale und Butterstücke in eine Schüssel geben und schnell (falls möglich mit einem Pastry Blender) zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Alternativ kann man auch die Küchenmachine benutzen.

Zweiter Schritt

Den Teig gleichmäßig auf dem Boden der Form festdrücken und ca. 30 Minuten im Ofen goldgelb backen.

Dritter Schritt

In der Zwischenzeit die Zitronencreme herstellen. Dazu Zitronensaft, Zucker, Eier, Eigelb, Stärke und Salz in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Die Masse muss kochen, damit die Creme eindickt, darf aber nicht länger als eine Minute kochen, damit sie nicht wieder flüssig wird. Wenn die Creme eingedickt ist, den Topf vom Herd nehmen und Butter und Olivenöl unterrühren.

Vierter Schritt

Die Zitronencreme auf den Shortbread-Boden geben und das Werk 20 Minuten backen, bis die Creme gerade stockt. Die Schnitten auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Die große Zitronenschnitte an den Backpapierenden aus der Form heben, die Ränder begradigen und in Quadrate schneiden.* Mit Meersalz und Puderzucker bestreuen und servieren.

*Für den Transport habe ich die Schnitten in Muffinsmanchetten gekleidet. Funktioniert wunderbar und sieht obendrein adrett aus.

 

Tags: ,

« Older entries

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: